Mädchentraum

Ein Mädchentraum in rosa oder vielleicht doch ein unerfüllter „ich will auch mal Prinzessin sein“-Wunsch von Mama!?!? Für mich war auf jedenfall klar, sofern ich irgendwann mal eine Tochter haben sollte, dann muss ein rosa Zimmer her und hier ist es. Tadaaaaa.

Angefangen hat alles mit dem Anpinseln der Wand, das sieht vermutlich furchtbar aufwendig und kompliziert aus, war es aber nicht. Zuerst habe ich eine maßstabsgetreue Skizze angefertigt (mit Hilfe eines Rasters). Das Raster habe ich dann auch ganz leicht auf die Wand übertragen, um mich besser orientieren zu können. Dann zuerst mit Bleistift vorgezeichnet und mit Pinsel & Rolle ausgemalt.

Ein rosa Teppich durfte natürlich auch nicht fehlen, bei www.benuta.de (Shaggy Langflor Swirls Teppich) bin ich schließlich fündig geworden, denn einen Teppich selber machen zählt ausnahmsweise nicht zu meinen Vorlieben.

Nachdem ich insgesamt gute 15 m an Baumwollstoff in Mädchenfarben gekauft hatte, blieb genügend Freiraum für Dekosachen: Vorhänge, Kissen, Utensilos, Bezug für Wickelauflage und passende Handtücher, ein Pouf (Anleitung von www.pattydoo.de – ich habe das Schnittmuster nur um 2 cm pro Seite vergrößert, so dass der Pouf letztendlich einen Durchmesser von 60 cm und Umfang von 190 cm hat) und eine gemütliche Leseecke.

Der Unterbau der Leseecke ist ein 2 x 2 Ikea Kallax / Expedit Regal, beim Bespannen der MDF Platte bin ich ähnlich vorgegangen wie bei meinem „Es war einmal schwarz weiß,…“ Artikel, mit der Ausnahme, dass ich über dem Schaumstoff noch ein 1,5 cm dickes Polsterwatte verwendet habe. Es war dadurch einfacher den Stoff zu spannen und ist um einiges besser geworden als die Bank im Flur. Der Bezug wirft auch keine Falten, wenn man länger darauf sitzt. Als kleine Besonderheit habe ich noch Teleskop-Scharniere an der MDF-Seite des Sitzpolsters angebracht, so dass der Unterbau auch als Aufbewahrung genutzt werden kann. Hier wird in Zukunft sicherlich das ein oder andere Buch vorgelesen werden.

Aus Holzbuchstaben, Stoffresten, Wolle (gehäkelte Blumen & Schmetterlingen) und alten Bilderrahmen habe ich zum Schluss noch eine Namens-Wanddeko gebastelt.

Fazit:

Der Aufwand hat sich gelohnt, denn ich bin sehr zufrieden. Jetzt hoffe ich nur, dass meine Tochter die Farbe rosa noch ganz viele Jahr toll findet.