Lexa Wickeltasche

Von Freud und Leid beim Taschen Nähen,…

Lang lang ist es her, dass ich eine Tasche genäht habe. Bei Taschen muss man einfach sehr, sehr genau arbeiten damit alles passt. Leider bin ich doch ab und an von der Sorte „Schlamper“. Jersey oder andere dehnbare Stoffe verzeihen das natürlich, aber Taschen, bei denen das Material auch noch verstärkt ist, nicht.

Dank meiner Cousine, die sich zur Geburt eine Wickeltasche gewünscht hat, durfte ich mich mit dem Thema Taschen mal wieder auseinander setzen. Für mich war klar, dass es keine klassische Wickeltasche zum Umhängen werden würde. Ich wollte etwas schickes, dass man auch nach dem Wickelalter noch gerne trägt. Ihr hätte eine Foldover gut gefallen. Hmm, so recht warm wurde ich damit nicht. Es sollte schließlich etwas ganz besonderes werden und so begab ich mich auf die Suche nach dem passenden Schnittmuster und wurde bei Hansedelli fündig! Lexa hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen! Ein tolles Schnittmuster, bei dem man viele Stoffe und Materialien kombinieren kann!

Schnittmuster Lexa von Hansedelli

Meine anfänglich Euphorie wurde doch relativ schnell gebremst.  Was zum Teufel ist Decovil und kaschierter Schaumstoff,…noch nie im Leben gehört. Bisher habe ich immer nur mit den Standardbügelvlieseinlagen (H250 zum Verstärken und H650 zum Aufpolstern) gearbeitet. Da dachte ich mir, ohje, das kann ja was werden. Kurzerhand habe ich dann aber die Anleitung von Lexa eingepackt und bin zu meinem Lieblingsstoffladen in der Nähe gefahren – dem Sonntagshasen in Poing.

Wie immer wurde ich toll beraten und habe alles bekommen was ich brauchte. Noch dazu habe ich ein ganz tolles braunes Vintage Kunstleder von Swafing gekauft, dass in Kombination mit dem türkis wirklich gigantisch aussieht!

Das Schnittmuster Lexa ist sehr ausführlich erklärt und kann auch wunderbar nachgenäht werden. Ohne Anleitung (so wie ich das häufig bei Kleidung mache), hätte ich es aber nicht geschafft. Man sollte allerdings schon einiges an Zeit einplanen, ich habe gute 10 Stunden an Lexa genäht, alleine das Zuschneiden und Verstärken hat rund 2 Std. in Anspruch genommen. Der äußere Teil der Tasche ist wirklich (fast) perfekt geworden, die Nähte der Unterteilungen treffen exakt aufeinander. Da hat sich das langsame und saubere arbeiten wirklich bezahlt gemacht. Beim Innenteil, räusper, habe ich leider etwas geschlampt und das ärgert mich. Ich habe die Nahtzugabe des kaschierten Schaumstoffs zu wenig zurück geschnitten, so dass ich beim abschließenden Absteppen wirklich Probleme hatte. Aber nichtsdestotrotz ist die Tasche (zumindestens von außen) ein richtiger Hingucker geworden, auf den ich mächtig stolz bin!

Stoffauswahl von Stick&Style & Stickdatei von Rock-Queen

Erinnert ihr euch noch an das Hasi-Kleid aus der traumhaften Jersey Eigenproduktion „Spring Time“ von Stick&Style? Wenn ja, dann wundert ihr euch sicherich warum der Jersey sich so gut zu einer Tasche vernähen lies. Das ging nur, weil ich diesen zuvor mit Decovil I verstärkt habe. Decovil I hat eine lederartige Struktur und macht dehnbare Stoffe nach dem Aufbügeln stabil und unelastisch! So könnte ihr jeden beliebigen Jersey zum Taschennähen verwenden – probiert es aus! Das türkis farbene Kunstleder ist übrigens auch von Stick&Style. Passend dazu habe ich die Innenseite der Tasche und den Wickelbeutel mit einer Vogel Applikation und den Mohnblumen von Rock-Queen bestickt. Das silberne Taschenzubehör und der metallisierte Reißverschluss sind von Snaply.