Etikettenstempel

Hmm, wo fange ich an. Nachdem ich jetzt eeeeeendlich mein eigenes Logo habe, wollte ich auch eigene Etiketten für meine Unikate haben (das stand schon länger auf meiner „must have“ Liste aber so ohne Logo fand ich es auch doof).

Ich habe also auf vielen Seiten gestöbert und auch zig Varianten gefunden. Etiketten aus Leder, Gewebte und Gedruckte aus Textil, aber so richtig überzeugt hat mich persönlich keine der Lösungen. Ich wollte in Farbe, Form und Material unabhängig bleiben. Also weiter gesucht…letztendlich bin ich bei einer sehr flexiblen Etikettenstempel-Variante hängen geblieben – selber machen, also passend zu meinem Blog. Sticken will ich die Etiketten aber nicht und einen Plotter für ein Bügellabel / logo habe ich (NOCH) nicht. Wenn das Christkind aber brav ist, dann liegt vielleicht ein Plotter für mich unter dem Christbaum (ich hoffe das Christkind hat das gehört!!!).

Nun zurück zum eigentlichen Thema, folgende Sachen habe ich für meine eigenen Labels gekauft:

  • Etikettenstempel in 3 x 3 cm von easystempel.de mit eigenem Logo
  • Textilstempelfarbe in schwarz von VersaCraft (auch geeignet für Papier, Holz,…) gefunden bei amazon.de
  • SnapPap (Papier in Lederoptik, das man waschen kann) in hellgrau und hellbraun von snaply.de (gibt’s auch noch in anderen Farben)

So kann ich ab sofort meine eigenen Labels erstellen und bin nicht an vorgefertigte Etiketten in einem bestimmten Format gebunden. Es gibt ja doch zahlreiche Möglichkeiten ein Label zu befestigen z.B. Mittelfalzung, Endfalzung etc. Die Bilder zeigen euch einige Möglichkeiten auf.

Jetzt hoffe ich nur noch, dass das Label-Stempeln dauerhaft auch so hält, wie ich mir das vorstelle. Die Textilstempelfarbe muss man übrigens vor dem ersten Waschen fixieren, d.h. das gestempelte Label muss gebügelt werden.

Fazit:

Noch kann ich keine längerfristigen Erfahrungen teilen. Es wird sich im Zeitverlauf zeigen, ob das eine zufriedenstellende Lösung ist. Ich halte euch auf dem Laufenden.