So, heute schaffe ich es endlich mal was vorzustellen, das ich für mich genäht habe. Irgendwie kommt man ja selbst immer zu kurz, vor allem bei den tollen bunten grafischen Kinderstoffen am Markt – mehr zu meinen Lieblingsstoffen in einem bald folgenden separaten Artikel.

Als ich diesen eigentlich total langweiligen schwarz-weißen Stoff gesehen habe, konnte ich irgendwie nicht daran vorbei gehen (seitdem habe ich neben Federn auch Dreiecke lieb gewonnen). Ein konkretes Nähvorhaben hatte ich natürlich auch noch nicht, aber so geht’s mir meistens. Ich kaufe selten gezielt Stoffe – leider – denn mein Stofflager platzt langsam aus allen Nähten.

Per Zufall bin ich auf dieses Freebook von „Aika“ gestoßen – ein rückenfreies Sommer-Top, das beliebig verlängert werden kann. Ich habe mich für eine Version mit Tellerrock entschieden. Da ich seit rund 3 Monaten endlich eine Overlock besitze, macht das Nähen von Jersey, Rollsäumen, etc. auch so richtig Spaß. Manchmal frage ich mich, wie ich soooo lange ohne dieses Maschinchen ausgekommen bin.

Aufgrund der Rückenfreiheit habe ich mir eingebildet, den Jersey doppelt nehmen zu müssen – Vorder- und Rückteil sind also gefüttert (Ärmel nicht), somit habe ich mir ein Umnähen der Kanten oder einen Beleg gespart. Nachdem mir das Oberteil immer über die Schultern gerutscht ist, habe ich mich noch für eine „Verbindungs-Schleife“ am Rücken entschieden, die zwischen Innen- und Außenstoff vernäht wurde. Die Kanten habe ich anschließend mit dem Geradstich und der Zwillingsnadel abgesteppt, ich finde diesen Stich einfach schön.

Als das Oberteil fertig war, habe ich den Taillenumfang gemessen, den Radius berechnet (jetzt weiß ich endlich wofür Mathe gut war) und den Tellerrock mit einer Höhe von 20 cm zugeschnitten. Zum Schluss gab es für den Tellerrock noch einen schnellen Rollsaum (ach wie ich meine Overlock liebe).

Fazit:

Schnelles Nähvorhaben (unter 2 Std.), einfacher Schnitt mit unzähligen Gestaltungsmöglichkeiten.